Über mich

Mein BWL Studium ist nicht wirklich hilfreich für erfolgreiche Gartenarbeit – ausgenommen beim Erbsenzählen vielleicht. Aber vermutlich liegt es auch an meinem Beruf, dass ich Gartenarbeit zum Ausgleich brauche und sehr gerne in meiner Freizeit mit den Händen in der Erde wühle und etwas Neues gestalte.19062010609-Kopie Neben Familie und Beruf bleibt nicht ganz so viel Freizeit, deshalb muss bei mir vor allem vieles schnell und pragmatisch gehen. Mein Garten darf also auch ein bisschen wild und unperfekt sein – für Perfektionismus habe ich keine Zeit (und auch keine Lust). Meine Ideen setze ich immer relativ spontan in die Tat um, ohne mir dabei vorher einen Plan zu machen. Ich habe so grob vor Augen, wie es werden soll und dann geht’s los. Das hat zur Folge, dass vermeintlich fertige Bereiche dann doch nach mal im Nachgang optimiert werden – aber fertig wird man im Garten ja sowieso nie. IMG_6237-KopieMit Fachwissen kann ich daher auch nicht glänzen – es gibt bei mir in der Regel zwei Variationen für Pflanzen: Klappt oder klappt nicht. Natürlich orientiere ich mich grob an vorgeschriebenen Standortangaben, aber auch hier probiere ich das einfach oft aus. Da wir glücklicher Weise reichlich mit Ablegern von Familie und Freunden versorgt werden, kann ich solche Versuche auch mit gutem Gewissen durchführen. Unterstützt werde ich im Garten von unserem Sohn, der von klein auf mit mir draußen irgendetwas buddelt. Wir sind nur selten unterschiedlicher Auffassung darüber, was Unkraut ist und rausgezupft werden kann oder wie wir etwas gestalten. Jakob ist auch sehr begeistert davon, sich um unser Gemüse zu kümmern – überlässt das Essen eben dieses dann doch lieber uns. Aber ich gebe nicht auf!IMG_2658-Kopie Mein lieber Mann Oli trägt meine Leidenschaft mit großer Geduld und akzeptiert die ständig neuen Projekte in unserem Garten. Er ist Meister darin, mir Dinge wie Baustoffe oder Helfer zu organisieren. Und natürlich fährt er mit großer Begeisterung unsere Mengen an Grünschnitt weg. In unserem Garten leben außerdem noch unsere vier Landschildkröten – wenigstens die freuen sich über unsere Gemüseernte!